Graphische Ingenieursysteme

Der Bereich Graphische Ingenieursysteme (Graphing) entwickelt Software-Lösungen mit denen technische Systeme modelliert, simuliert und optimiert werden können. Der Ansatz der graphischen Modellierung vereint die verschiedenen Anwendungen und Domänen.

Zum Einsatz kommen graphartige Modelle und graphische Sprachen, für die Visualisierungen und Editoren entwickelt werden. Anwendungsgebiete sind die Energiesystemtechnik, Produktionsplanung, Fehleranalyse und Schaltschranklayout.

Neben den konkreten Anwendungsfällen für graphische Ingenieursysteme werden im Forschungsbereich theoretische Untersuchungen zu Modellierungen mit graphischen Sprachen, deren Visualisierungen, Layoutverfahren sowie Simulations- und Optimierungsverfahren durchgeführt.

Profil

  • Optimierung, Simulation und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen von Energiesystemen mit TOP-Energy®
  • Standardisierte und adaptive Fehleranalyse und -behebung
    für Produktionssysteme mit QUICKSTEPS
  • Modellbasierte Softwareentwicklung basierend auf hierarchischen Zustandsautomaten
  • Untersuchung von graphischen Modellbeschreibungssprachen für parametrische 3D-Modelle
    für Tiefziehwerkzeuge
  • Platzierungs- und Routing-Verfahren für automatisches Schaltschranklayout
  • Eigenes Softwareframework für Graphische Ingenieursysteme
  • Graphische domänenspezifische Sprachen und Layoutverfahren

Projekte

DIAKO

DIAKO

Entwicklung eines Diagnosesystems für kooperative, intelligente Verkehrssysteme zur Inbetriebnahme und Wartung am Beispiel von Car2X

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Diagnosesystems für kooperative, intelligente Verkehrssysteme zur Inbetriebnahme und Wartung am Beispiel von Car2X.

zum Projekt

Flexibilitätswende

Flexibilitätswende

Einbindung industrieller Energiesysteme in regionale Strommärkte zur Stabilisierung des Stromnetzes

Im Rahmen des Projekts Flexibilitätswende werden regionale Strommärkte sowie deren Einfluss auf die Bereitstellung von Flexibilität durch die Marktteilnehmer untersucht.

zum Projekt

ModEst

ModEst

Softwaregestützte Modellidentifikation anhand von Messdaten im Bereich industrieller Energiesysteme

Im Projekt ModEst soll die Modellierung von Energiesystemen unter Einbeziehung der Messdaten aus Energiemanagementsystemen unterstützt oder automatisiert werden.

zum Projekt

ModellKon

ModellKon

Methode zur modellgetriebenen Konstruktion von Tiefziehwerkzeugen

Entwicklung einer neuen grafischen Modellierungssprache für die modellgetriebene Konstruktion von Tiefziehwerkzeugen, mit der die Abbildung der Produktlogik und des Konstruktionswissens deutlich erleichtert wird.

zum Projekt

TransTES-Chem

TransTES-Chem

Transfer von thermischen Energiespeichertechnologien für Chemieparks / Simulation neuer Integrationskonzepte

Im Projekt sollen die Möglichkeiten zur Einbindung von Hochtemperatur-Wärmespeichern und Power-to-Heat-Anlagen in einem Chemiepark untersucht und vielversprechende Integrationsoptionen identifiziert werden.

zum Projekt