BeBeC 2016: Berlin Beamforming Conference

Am 29. Februar und 1. März 2016 fand in den Räumen des Erwin-Schrödinger-Zentrums (HU Berlin) die 6. Berlin Beamforming Conference (BeBeC) statt. Die Konferenz wurde durch den GFaI-Bereich Signalverarbeitung / Akustische Kamera – erstmalig unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Christof Puhle – vorbereitet und durchgeführt.

Internationale Beamforming-Expertise zu Gast in Adlershof

Als fester Anlaufpunkt der internationalen akustischen Gemeinschaft konnte die BeBeC mehr als 80 Teilnehmer aus 14 Ländern (Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Nepal, Neuseeland, Niederlande, Österreich, Südkorea, Taiwan, Ungarn, USA) gewinnen. Das 9-köpfige international besetzte Programm-Komitee hatte im Vorfeld die schwere Aufgabe, 32 Vorträge auszuwählen, die auf die insgesamt zwei Morgen- und vier Nachmittagssessions verteilt wurden.

Ein Höhepunkt war die Video-Konferenz mit der NASA-Abteilung in Langley, USA, die es ermöglichte die Jahressitzung des Array Methods Panel in eine der Nachmittagssessions zu integrieren.

Auch der Bereich Signalverarbeitung / Akustische Kamera der GFaI war mit zwei eigenen Vorträgen und als Koautor eines weiteren Beitrags sehr aktiv an der inhaltlichen Ausgestaltung der Konferenz beteiligt. So berichtete Sébastien Barré unter dem Titel "Analysis of sound field variations in concert halls via visualization and objective parameter comparison" über neue Resultate, die im Rahmen des Förderprojektes RauMA erzielt werden konnten. Dirk Döbler stellte in seinem Vortrag "On 3D-beamforming in the wind tunnel" eindrucksvolle Resultate für die Erzeugung dreidimensionaler akustischer Karten unter Verwendung mehrerer Mikrofon-Arrays im Windkanal vor.

 

Weitere Informationen